Praktische Apps Von der Kundenkarte bis zum Sackmesser

Die Vielfalt an Apps, die heruntergeladen werden können, ist mittlerweile riesig. Nicht von ungefähr fällt es vielen zusehends schwerer, diejenigen zu finden, die wirklich nützlich sind und im Alltag weiterhelfen. Das Zeitlupe-Team hat eine Auswahl zusammengestellt.

Stocard

Kaum ein Laden oder Geschäft heute, das keine Kundenkarte anbietet. Wer sich des Öftern darauf einlässt, ein Kundenkonto zu eröffnen, braucht bald vor lauter Plastik ein zweites Portemonnaie. Abhilfe schafft die App «Stocard». Die Handhabung ist einfach: in der App die betreffende Ladenkette wählen, die Karte vor die Handy-Kamera halten und schon liest die Smartphone-Kamera den Barcode des Kundenkontos ein. Et voilà: Alle Kundenkarten sind in einer App vereint. Einige Beispiele von Firmen, die auf Stocard eingetragen sind: Coop, Migros, Ikea, Ochsner Sport, Manor, Pfister, Tchibo – oder auch einzelne Vereine oder Verbände wie Schweizer Wanderwege.

Fabian Rottmeier, Redaktor: «Stocard ist ein Segen. Das Smartphone-Programm sammelt alle persönlichen Kundenkarten und erstellt deren Barcodes, die ich dann beim Einkauf einfach aufrufen kann.»

Stocard für iOS
Stocard für Android


Sackmesser-App «iSwissTool»

Sackmesser-App «iSwissTool»
Es gab Zeiten, da herrschte die Meinung, ein richtiger Schweizer Mann habe stets ein Sackmesser in der Hosentasche. Weil dort heute stattdessen oft ein Smartphone sitzt und auf seinen nächsten Einsatz wartet, soll hier auch vom Sackmesser-App «iSwissTool» die Rede sein. Sie bietet praktische Hilfsmittel für den Alltag, etwa einen Massstab (der natürlich von der Grösse des Handys abhängt), eine Lautstärkemessfunktion, eine Höhenmeteranzeige (GPS sei Dank) oder einen Umrechner, wenn man gerade keine Vorstellung davon hat, wie viel 200 Hektare oder 4 Quadratmeilen sind. Auch aktuelle Wechselkurse und mehr lassen sich subito abrufen. Da investiert man gerne einen Franken für das digitale Sackmesser.

Fabian Rottmeier, Redaktor: «Praktisch und immer dabei. Das digitale Sackmesser hat in vielen Fällen eine Lösung bereit.»
iSwissTool für iOS
iSwissTool für Android


Upflix

Der amerikanische Streamingdienst Netflix hat ein riesiges Angebot an Filmen, Serien, Kinder- und Dokumentarfilmen aufgebaut. Wöchentlich stossen neue Programminhalte dazu. Welche Inhalte von der Plattform verschwinden, das kehrt  Netflix jedoch gerne unter den Teppich (meistens aus vertraglichen Gründen). Die praktische App «Upflix» listet auf, welche Inhalte zu welchem Zeitpunkt hinzukommen, aber eben auch, welche bald nicht mehr zur Verfügung stehen. So hat man in der Regel noch ein paar Tage Zeit, sich den einen oder anderen Film doch noch anzuschauen.

Fabian Rottmeier, Redaktor: «Upflix ist so auch eine tolle Wühlkiste. Immer wieder entdecke ich Filme, von denen ich nicht einmal gewusst hatte, dass sie im Netflix-Programm sind.»
Upflix für iOS
Upflix für Android


Flightradar24

Flightradar24
Die App «Flightradar24» zeigt sämtliche Flugbewegungen weltweit – in Echtzeit. Einfach Karte öffnen und schauen, was sich im Moment über den Wolken und am Boden auf den verschiedenen Flughafen tut. Ein Flugzeug antippen und schon folgen alle dazugehörigen Informationen: Strecke, Abflug- und Ankunftsort sowie Start- und Landezeit, Flughöhe, Geschwindigkeit, Angaben zum Flugzeugtyp und vieles mehr, was das Fliegerherz begehrt.

Usch Vollenwyder, Redaktorin: «Wenn mich die Lust zum Abheben überkommt, öffne ich den Flightradar24 und wähne mich über den Wolken.»

Flightradar24 für iOS
Flightradar24 für Android


Vivino

Mit der App «Vivino» die Etikette fotografieren und der durchschnittliche Einkaufspreis leuchtet auf – samt dazugehörigen Informationen. Aber die App kann mehr: Sie beschreibt Traubensorten und Geschmacksrichtungen, sagt, welcher Wein zu welchem Gericht passt, gibt Empfehlungen und macht Preisangaben. Auf der App können sich zudem Weinliebhaberinnen und Weinfreunde austauschen.

Usch Vollenwyder: «Wenn ich wissen will, wie viel die im Restaurant zum Nachtessen bestellte Flasche Rotwein im Laden kosten würde, weiss Vivino Bescheid.»

Vivino für iOS
Vivino für Android


Money Book

Wer die Übersicht in Finanzangelegenheiten behalten will, braucht ein Budget und natürlich eine entsprechende App. Mit «Money Book» kann man ein Budget definieren. Nach jedem Einkauf trägt man ein, wieviel man für Kleider, Esswaren, ÖV, Bargeld usw. ausgegeben hat. Die App rechnet alles zusammen und sortiert die Ausgaben nach den jeweiligen Kategorien. So sieht man laufend, wofür man wieviel bereits ausgegeben hat und hat am Monatsende einen guten Überblick. Es lässt sich definieren, wann ein neuer Monat beginnen soll.

Anja Fliege, Bildredaktorin: «Bei einem eher schmalen Budget ist Money Book sehr sinnvoll, weil sich auch kleine Beträge schnell zusammenläppern.»

Money Book für iOS
Money Book für Android


The New York Times

Nicht nur während den Präsidentenwahlen sind aktuelle Nachrichten aus den USA von Bedeutung. Die App der Tageszeitung «New York Times» kann kostenlos heruntergeladen werden und bietet jeden Monat Zugriff auf eine beschränkte Zahl von Artikeln und Beiträgen, die vielerorts – auch in den Schweizer Medien – an den folgenden Tagen zitiert werden.

Marc Bodmer, Redaktor: «Früher verfolgte ich die Nachrichten aus den USA mit mehr Freude als heute, aber relevant sind sie immer noch. Die New York Times liefert hintergründige Artikel und vieles mehr.»

The New York Times für iOS
The New York Times für Android


To Good To Go

Bei diesen Zahlen ist fremdschämen angesagt  – vielleicht trägt man aber selber auch dazu bei: Ein Drittel aller Lebensmittel in der Schweiz wird verschwendet. Essbares landet viel zu oft im Abfall. Das darf und soll nicht sein. Hier setzt die «Too Good To Go»-App an. In Restaurants, Läden und Betriebskantinen bleibt manch feines Essen liegen, das nicht mehr verkauft werden kann. Statt die Esswaren fortzuschmeissen, werden sie stark vergünstigt über die App angeboten. Über 3000 Bäckereien, Hotels, Restaurants und Supermärkte sind bereits dabei.

Patrizia Cofano, Sekretariat: «Den Tipp für die TooGoodToGo-App habe ich von meinem Sohn bekommen. Kurz vor Feierabend schaue ich rein, wo ich noch ein Schnäppchen Lebensmittel einkaufen kann.»

To Good To Go für iOS
To Good To Go für Android

Das könnte sie auch interessieren

Zeitspiegel

«Nicht impfen ist das grössere Risiko»

Der 82-jährige Albert Hersche gehörte zu den ersten, die sich im Kanton Appenzell Innerrhoden gegen das Coronavirus impfen liessen.

Zeitspiegel

Podcast zu Rollenbildern, Geschlechter- und Machtfragen

Was macht uns zur Frau, was zum Mann? Wer hat die Macht? Mit solchen Fragen beschäftigt sich das Museum Stapferhaus Lenzburg.

Zeitspiegel

Tschüss Whatsapp! Hallo ...?

Mit der erneuten Änderung der AGB von Whatsapp hat sich Mutterfirma Facebook keine Freunde geschaffen. Zeit für viele, sich eine neue Messenger-Plattform zu suchen.

Zeitspiegel

«Ein Heim ist kein Verwahrungsort – sondern ein Wohnort»

Die Autorin Daniela Kuhn spricht im Interview über die Schliessung von Alters- und Pflegeheimen für Angehörige, das fehlende Engagement von Organisationen und den Mut zum zivilen Ungehorsam.