Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Vogel mit vielen Fans

Das Huhn ist ein Multitalent. Kein anderes Tier kommt so häufig auf den Tisch und kein anderer Vogel hat eine so steile Karriere gemacht. Hier erfahren Sie, welchen Einfluss Poulet auf Allergien, Cholesterin, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht oder die Verdauung haben kann.

Poulet

Poulet

© pixabay

 

Allergien

Nur wenige Menschen leiden an einer Fleischallergie und wenn doch, handelt es sich dabei in der Regel um Kreuzreaktionen mit anderen Nahrungs-mitteln. Aus diesem Grund fragen Nahrungs-mittel-Allergiker am besten ihren Arzt, ob sie Pouletfleisch essen können.

 

Cholesterin

Hähnchen ist eine der magersten Fleischsorten. Zudem steckt nur wenig Salz darin. Personen mit erhöhten Cholesterinwerten sollten die Poulethaut entfernen, denn darin verbirgt sich das meiste Fett und damit auch das Cholesterin.

 

Diabetes

Diabetes-Patienten müssen auf Zucker- und Fettgehalt ihrer Nahrung achten. Von beidem sollten sie möglichst wenig zu sich nehmen. Fettarmes Pouletfleisch eignet sich daher hervorragend für Menschen, die an Zuckerkrankheit leiden – wenn vor dem Verzehr die Haut entfernt wird.

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Nur gerade 133 Kalorien finden sich in Pouletfleisch. Das macht diese Geflügelart zu einem gesunden Nahrungsmittel für Leute mit Herz-Kreislauf-Problemen. Zudem beugt eine fettarme Ernährung solchen Krankheiten vor, zu denen beispielsweise der  Herzinfarkt und der Hirnschlag gehören.

 

Übergewicht

Wer sich zu viel Speck angefuttert hat, ist mit Geflügelfleisch gut beraten. Eine besonders figurfreundliche Zubereitungsart von Pouletfleisch ist das Grillieren – allerdings nur, wenn man auf fettige Marinaden und die Haut verzichtet. Güggeli ist jedoch nicht nur wegen seines geringen Kaloriengehalts attraktiv, sondern auch wegen seiner wertvollen Inhaltsstoffe, denn es enthält einen besonders hohen Anteil der Vitamine B1, B2, B6, B12 und Niacin. Zudem besteht Geflügelfleisch etwa zu einem Fünftel aus Eiweiss, weshalb es eine gute Proteinquelle darstellt.

 

Verdauung

Auch bezüglich der Verdauung entpuppt sich Hühnchen als leichte Fleischart, denn normalerweise bereitet es bei der Verdauung keine Schwierigkeiten.