© iStock

Auf gesundem Fuss leben

In der Barfusssaison kommen sie ans Tageslicht: von Nagelpilz befallene Fussnägel, schuppige Fusssohlen und offene Zehenzwischenräume.

Sind Fuss- und Nagelpilz dieselbe Pilzart?

Sind Fuss- und Nagelpilz dieselbe Pilzart?Nach klinisch-therapeutischen Aspekten werden die Pilze in drei Gruppen eingeteilt: Fadenpilze, Hefeund Schimmelpilze. Sowohl der Nagelpilz als auch der Fusspilz werden am häufigsten durch Fadenpilze verursacht. Der Nagelpilz entwickelt sich häufig aus einem Fusspilz heraus, weshalb bei ein und derselben Person auf der Haut und am Nagel häufig die gleiche Pilzart vorliegt.

Stellen Fuss- und Nagelpilz rein kosmetische Probleme dar, oder sind sie gesundheitlich bedenklich?

Die häufigste Form in den Zehenzwischenräumen (vor allem zwischen der vierten und fünften Zehe) kann Juckreiz und Schmerzen verursachen und als Eintrittspforte für bakterielle Infektionen dienen. Beim Mokassin-Typ ist die Fusssohle betroffen, die schuppt und nicht selten als trockene Haut verkannt wird. Bei der dyshidrotischen Form treten Bläschen auf. Es besteht häufig starker Juckreiz, welcher eine Therapie erforderlich macht. Unbehandelt besteht immer das Risiko, dass sich der Pilz auf andere Hautareale ausbreitet, was jedoch bei gesunden Personen mit normalem Immunsystem nicht gefährlich ist. Nagelpilz der Finger wird wegen der Ansteckungsgefahr anderer, der Ausbreitung auf die Hände oder möglichen Einschränkung der Feinmotorik häufig behandelt.

Wer ist besonders anfällig für Fuss- und Nagelpilz, und wie lässt sich vorbeugen?

Menschen mit einer schlechten Durchblutung und mit Erkrankungen des peripheren Nervensystems, zum Beispiel im Rahmen eines Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), haben ein erhöhtes Risiko, an Fuss- und Nagelpilz zu erkranken. Auch wiederholte Verletzungen durch ungeeignetes Schuhwerk und Fussfehlstellungen können Nagelpilz begünstigen. Gutes Waschen und Trocknen der Füsse und Zehenzwischenräume – vor allem nach dem Besuch öffentlicher Bäder – hilft vorzubeugen. Waschen der Socken und Badetücher mit mindestens 60° tötet Pilze ab. Personen, die an einer Pilzinfektion erkrankt sind, sollten ihr Badetuch nicht mit anderen teilen.

Soll man in öffentlichen Schwimmbädern und Duschen Desinfektionssprays anwenden?

Es ist nicht erwiesen, dass die Benutzung der öffentlichen Desinfektionsspender zu einer Reduktion von Fusspilz führt. Als wichtiger gilt, nach dem Schwimmen die Füsse gut zu trocknen, da sich Pilze in feuchter Umgebung besonders gut ausbreiten.

Warum ist Nagelpilzbehandlung so langwierig?

Bei der Behandlung ist entscheidend, wie viel vom Nagel befallen ist. Sind es nur die äussersten oder oberflächlichen Anteile, kann eine Therapie mit einem antimykotischen Antipilz-Nagellack erfolgen. Sind jedoch über die Hälfte der Nagelplatte und die Nagelwurzel betroffen, helfen nur Tabletten. Das vor allem bei älteren Menschen langsame Wachstum der Zehennägel trägt dazu bei, dass die Therapie über mehrere Monate durchgeführt werden muss. Bei einer stark verdickten Nagelplatte ist eine Entfernung oder Ausdünnung der Nagelplatte mit bestimmten Salben oder Fräsen hilfreich. Schnell wirksame Mittel gibt es nicht, da der Pilz erst als besiegt gilt, wenn die gesunde Nagelplatte nachgewachsen ist.

Dr. med. Helen Köhl

ist Assistenzärztin für Dermatologie und Venerologie an der Universitätsklinik für Dermatologie am Inselspital Bern.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Nehmen Sie jetzt an unserer Online-Umfrage zu unserer Website teil  - und gewinnen Sie mit etwas Glück einen tollen Preis.

Jetzt teilnehmen
Nein Danke