Herbstgedicht

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: das Herbstgedicht von Rita Widmer.

Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion der Zeitlupe

Vor Jahren ist bei mir ein Vers über den Herbst entstanden. Ich weiss, dass es schon viele schöne Gedichte gibt, aber vielleicht können Sie meines, in Luzernerdialekt geschrieben, doch auch lesen und gebrauchen.

Verbesserungen dürfen gemacht werden. Mein Laptop will oft nicht so wie ich will, und mit 85 Jahren bin ich nicht mehr sehr lernfähig.

Mit freudlichen Grüssen,
Rita Widmer   

____________________

Herbst

Näbelschwade striiche durchs herbstlich bunti Tal,
doch bald müends weder wiiche vor em goldige Sonnestrahl.     
Frücht ond Pflanze riifed, us Grüen wird Gälb ond Rot.
De Herbst schänkt üs de Säge, de Wind treid Blätter fort.
De Riif lod d’Blueme welke, kei Vogelgsang ghörsch me.
Hesch s’Gfühl s’mües alles stärbe,
S‘ dued dir im Härze weh. D’Tage wärdid kälter, D’Natur leit sich zur Rueh. De Winter dued sich mälde, De Schnee deckt alles zue.
Doch due dich no ned gräme und heb e chli Geduld.
Lueg doch wie do und derte mit junge Triebli scho de Früehlig wieder chond.

Herbstlich gefärbte Bäume mit Nebelschwaden
© pixabay

Liebe Leserinnen, liebe Leser

In der Rubrik «Post von …» veröffentlicht die Zeitlupe Inhalte, die ihr von unseren Leserinnen und Lesern zugesandt wurden. Es handelt sich folglich nicht um redaktionelle Inhalte, die Redaktion übernimmt deshalb auch keine Verantwortung für den Inhalt oder die Richtigkeit der Zuschriften. Sämtliche Texte müssen mit vollständigem Namen und der Adresse versehen sein. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften zu kürzen, zu bearbeiten oder sie nicht zu veröffentlichen. Sie führt darüber keine Korrespondenz. Danke für Ihr Verständnis.

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren