Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Ratgeber Geld

Null Komma null (Zeitlupe 3-2017)

  • Die Nullzinsphase ist unerfreulich für Sparerinnen und Sparer, denn sie entlastet nur Schuldner. Zudem spielt die Inflation eine grosse, aber zumeist nur wenig beachtete Rolle.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Lebensabend unter Palmen (Zeitlupe 9-2016)

  • Das ganze Jahr über Sonne, Strand und das Leben geniessen. Davon träumen viele. Aber ein Umzug nach der Pensionierung ins Ausland muss gut geplant sein.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Iberische Aussichten (Zeitlupe 6-2016)

  • Im Süden der EU liegen, von der Sonne verwöhnt, zwei wirtschaftliche
    Sorgenstaaten: Spanien und Portugal.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Öl – das schwarze Gold (Zeitlupe 4-2016)

  • Eine weltweite Ölschwemme und gleichzeitig einen Preisverfall des Rohstoffs wie derzeit hat es in diesem Ausmass seit bald 30 Jahren nicht mehr gegeben.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Zukunftsmarkt Indien (Zeitlupe 1-2-2016)

  • Das junge Indien könnte China bald als Wirtschaftsmotor ablösen. Daher lohnt sich ein genauer Blick auf dieses grosse Land.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Mit Dividenden gut auf Kurs (Zeitlupe 11-2015)

  • Die Dividende steht für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Und dies ist das Sahnehäubchen für Aktienanlegerinnen und -anleger.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Rollender Rubel (Zeitlupe 6-2015)

  • Fallender Rubel, Ukraine-Konflikt, Sanktionen des Westens und eine hohe Inflation haben Russland zugesetzt. Nun erholt sich die Währung wieder.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Börsenzahlen zu jeder Zeit (Zeitlupe 4-2015)

  • Börsenindizes sind ein wichtiges Wirtschaftsbarometer. Wie setzen sie sich zusammen, um warum sinds sie so wichtig?
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Nur keine Panik (Zeitlupe 1-2-2015)

  • Der Einfluss von Glücks- und Stresshormonen ist bei Aktien-anlagen von entscheidender Bedeutung. Warum es so wichtig ist, ruhig Blut zu bewahren.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Die Chancen im Reich der Mitte (Zeitlupe 11-2014)

  • China ist ein Land der positiven wie negativen Gegensätze und Superlative. Es kann für Anlegerinnen und Anleger interessant sein, sich näher mit den Börsen in Hongkong und dem Land der Mitte zu befassen.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Die Gretchenfrage (Zeitlupe 9-2014)

  • Soll ich mir meine lebenslange Rente oder das angesparte Kapital von meiner Pensionskasse auszahlen lassen? Diese Frage beschäftigt viele der angehenden Renterinnen und Rentner. Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Härtere Zeiten für Rentner (Zeitlupe 6-2014)

  • Mindestzins und Umwandlungssatz, nach denen unsere Renten berechnet werden, leiden unter der Niedrigzinsphase und der steigenden Lebenserwartung.
    Initiates file downloadPDF ansehen

 

Was tun in der Niedrigzinsphase? (Zeitlupe 4-2014)

  • Jede Sparerin und jeder Sparer in der Schweiz stellt sich seit Längerem immer wieder die gleiche Frage: Wo kann ich mein Geld anlegen, damit es mir ein paar Franken Zinsen bringt? Initiates file download
    PDF ansehen

 

Niedrigzinsen gefährden Vorsorge (Zeitlupe 1/2-2014

  • Früher waren Zinseinkünfte fester Bestandteil der Finanzplanung für die Altersvorsorge. Diese Zeiten sind heute leider vorbei. Deshalb muss man sich andere Investitionen überlegen.
    Initiates file download PDF ansehen

 

Geldanlagen: Gegen den Strom schwimmen (Zeitlupe 11-2013)

  • Vor dem Kauf einer neuen Waschmaschine informieren sich die Käufer detailliert über alle Vor- und Nachteile des Produktes. Das sollte beim Erwerb einer Geldanlage ganz genauso sein. Initiates file download
    PDF ansehen

 

Sichtbare und unsichtbare Kosten (Zeitlupe 9-2013)

  • Nirgendwo im Bereich der Geldanlage gibt es mehr mögliche Interessenkonflikte zwischen einer Bank und ihrer Kundschaft als bei den Kosten, die für die Anlegenden anfallen.
    Initiates file download PDF ansehen

 

Der Ruf der edlen Metalle (Zeitlupe 6-2013)

  • Von der Herstellung von hochwertigem Schmuck, Laborgeräten und Katalysatoren bis hin zur langfristigen Geldanlage: Edelmetalle sind vielfältig, aber im Moment mit Vorsicht zu geniessen. Initiates file download
    PDF ansehen

 

Wie wohnen im Alter? (Zeitlupe 4-2013)

  • Immer mehr ältere Menschen sagen dem Eigenheim Ade und ziehen in eine pflegeleichte Wohnung in einem Mehrfamilienhaus – mit kurzen Wegen zum sozialen Umfeld. Initiates file download
    PDF ansehen

 

Die Kunst als Geldanlage (Zeitlupe 1/2-2013)

  • Auf der Suche nach alternativen Anlagen spielt die Investition in Kunst als Sachwert eine immer bedeutendere Rolle. Initiates file download
    PDF ansehen

 

Die Folgen der Niedrigzinspolitik (Zeitlupe 11-2012)

  • Zentralbanken halten die Zinsen niedrig, um sich zu entschulden. Was günstig für sie ist, ist Gift für die Sparerinnen und Sparer. Besonders dann, wenn es auf die Pensionierung zugeht. Initiates file download
    PDF ansehen

     

    Seltene Erden: exotisch und gefragt (Zeitlupe 10-2012)

    • Sie haben so aussergewöhnliche Namen wie Scandium, Lanthan, Praseodym, Thulium, Europium und Holmium. Diese Metalle – Seltene Erden genannt – sind für die Industrie unentbehrlich. Initiates file download
      PDF ansehen

     

    Festgeld (Zeitlupe 6-2012)

    • Festgeld ist sicher und überdies schnell und unkompliziert zu realisieren. Aber es gibt auch ein paar Haken an der beliebtesten Anlageform der Schweizerinnen und Schweizer. Initiates file download
      PDF ansehen

     

    Umweltfreundlich investieren: Sonne, Wind und Co. (Zeitlupe 4-2012)

    • In den letzten Jahren hat ein Umdenken hin zu erneuerbaren Energien stattgefunden. Wind- und Solarenergie liegen immer mehr im Trend. Und damit auch Investitionen in die entsprechenden Branchen.
      Initiates file downloadPDF ansehen

     

    Vertrauen ist gut, Kontrolle noch besser (Zeitlupe 1/2-2012)

    • Das Bankengeschäft beruht auf gegenseitigem, aber nicht blindem Vertrauen. Daher sollte man seinem Berater oder seiner Beraterin ein paar Fragen stellen, um zu prüfen, ob das Geld gut aufgehoben ist. Initiates file download
      PDF ansehen