Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Worauf basiert die Tierphysiotherapie?

Die Tierphysiotherapie ist gleich wie die Physiotherapie beim Menschen aufgebaut. Grundsätzlich werden funktionelle und strukturelle Störungen im Körper evaluiert und mit passenden Techniken behandelt. Diese können teilweise 1:1 übernommen werden oder müssen den anatomischen Gegebenheiten des Tieres adaptiert werden.

 

 

Welches sind ihre Grundprinzipien?
Bei der Erstbehandlung wird ein ausführlicher Befund gemacht, um zu herauszufinden, wo der Schlüsselpunkt liegt, um die funktionelle Störung im Tierkörper zu beheben und eventuelle Auswirkungen von strukturellen Störungen zu beheben bzw. zu lindern. Gute anatomische und biomechanische Kenntnisse sind ein absolutes «Muss», um ein Tier gezielt behandeln zu können. Weiter ist es unumgänglich, fundierte Kenntnisse des Verhaltens der einzelnen Tierarten zu haben, um die Therapie für alle Beteiligten nützlich und gefahrenlos zu gestalten. Jeder Tierphysiotherapeut und jede Tierphysiotherapeutin muss erkennen können, wann weitere medizinische Abklärungen und Behandlungen nötig sind.


Bei welchen Krankheitsbildern und Beschwerden kann Tierphysiotherapie angewendet werden?
Die Physiotherapie kann bei allen funktionellen Störungen des Bewegungsapparates angewendet werden. Sie kann auch unterstützen nach Unfällen, Operationen oder bei Systemerkrankungen.


Für welche Tiere ist sie besonders gut geeignet?
Für alle Haus- und Heimtiere wie Hunde, Katzen und Pferde, Esel, Ziegen etc.


Wann kommt sie nicht infrage?
Bei akutem Krankheitsgeschehen wie etwa bei hochgradigen Entzündungen, Fieber, Infekten, ansteckenden Erkrankungen. Unfalltiere müssen erst durch den Veterinär stabilisiert werden, bevor sie pyhsiotherapeutisch behandelt werden können.


Wo sind die Grenzen der Tierphysiotherapie?
Die Physiotherapie kann unterstützend eingesetzt werden. Sie kann keine zerstörten Strukturen wiederherstellen, kann aber mithelfen beim Management und der Linderung von irreversiblen Schädigungen.


Wie muss man sich eine Behandlung vorstellen?
Als erstes wird vom Besitzer eine genaue Krankengesichte erfragt. Dann folgt der Befund mit Ganganalyse, Palpation (Untersuchung durch Erfühlen, Abtasten von Organen, die dicht unter der Haut liegen) und Test der Gelenksbeweglichkeit. Dies ermöglicht dem Physiotherapeuten die Physiotherapiediagnose = funktionelle Problemanalyse zu formulieren. Danach wird mit manueller Therapie, ev. unterstützt durch apparative Anwendungen, die Störung behandelt und mit aktiven Bewegungsübungen unterstützt. Zusätzlich wird mit dem Besitzer ein Bewegungs-und Verhaltensmanagement besprochen.


Arbeiten Tierphysiotherapeutinnen und –therapeuten auch mit klassisch praktizierenden TierärztInnen zusammen?
Auf alle Fälle. Die Physiotherapie ist eine komplementäre Behandlungsform zur klassischen Schulmedizin. Sie ist in dem Sinne keine Alternativmedizin sondern eine Komplementärmedizin.


Worauf muss ich bei der Wahl eines Tierphysiotherapeuten achten?
An die Qualität der Therapeuten, deren Ausbildung und Arbeit werden ähnliche Ansprüche gestellt wie im Humanbereich. Im Unterschied zur Tierphysiotherapie wird die Humanphysiotherapie meist durch die Krankenkassen und/oder Versicherungen bezahlt und ist dadurch vom Gesetz her einer hohen Qualitätskontrolle unterstellt. Die Aus-und Weiterbildung ist standardisiert. Im Tierbereich bezahlt der Besitzer mehrheitlich aus der eigenen Tasche und so fehlt diese Qualitätssicherung.


Wie kann denn herausfinden, ob jemand genug kompetent ist, um als Tierphysiotherapeut zu arbeiten?
Zurzeit werden verschiedene Ausbildungen auf sehr unterschiedlichem Niveau angeboten und dadurch arbeiten unterschiedlich kompetente Therapeuten im Tiersektor. Oft sind sich weder Zuweiser noch Tierbesitzer dessen bewusst. Der schweizerische Verband für Tierphysiotherapie SVTPT ist bestrebt, eine Qualitäts-Sicherung in der Tierphysiotherapie in der Aus- und Weiterbildung zu erfüllen. Die 2008 erreichte Anerkennung der Abschlussprüfung als höhere Fachprüfung durch das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT zum Tierphysiotherapeut mit eidgenössischem  Diplom war ein wichtiger Meilenstein dazu.


Wo und wie finde ich eine qualifizierte und ausgebildete Tierphysiotherapeutin?
Unter Opens external link in new windowwww.svtpt.ch/mitglieder.html sind alle eidgenössisch diplomierten Tierphysiotherapeuten, geordnet nach Kantonen, aufgelistet.

 

 


Brigitte Stebler, eidg.dipl. Human- und Tierphysiotherapeutin, Präsidentin Schweizerischer Verband für Tierphysiotherapie SVTPT


Schweizerischer Verband für Tierphysiotherapie SVTPT, Postfach, 8162 Steinmaur, info@svtpt.ch, Opens external link in new windowwww.tierphysiotherapie.com