Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Volkskrankheit Arthrose

Arthrose ist eine der häufigsten Ursachen, weshalb die Gelenke Schmerzen verursachen. Da sie nicht heilbar ist, müssen Betroffene lernen, damit zu leben. Dr. med. Thomas Langenegger erklärt, wie sich zusätzliche Belastungen vermeiden lassen und was gegen Schmerzen hilft.

Handgelenk

Handgelenk

 

 

Ist Arthrose eine unausweichliche Begleiterscheinung des Alters?

Bei den meisten Menschen über 50 Jahren sind ein oder mehrere Gelenke von Arthrose betroffen. Dabei hat aber nur ein Teil der Betroffenen Beschwerden. Die genaue Ursache der Arthrose ist unklar. Sie tritt familiär gehäuft auf, so dass Vererbungsfaktoren mit im Spiel sein dürften.

 

Was passiert bei dieser Krankheit?

Zuallererst werden oberflächliche Knorpelfasern gelockert. Dadurch wird die Knorpeloberfläche langsam zerstört. Bei fortschreitender Arthrose kommt es zu einer Verhärtung des darunterliegenden Knochens, aber auch zu Entzündungen in der Gelenkschleimhaut. Bänder, Gelenkkapseln und auch Schleimbeutel verdicken sich. Die Muskulatur wird abgeschwächt, schliesslich ist die Beweglichkeit des Gelenkes eingeschränkt.

 

Welche Gelenke sind in der Regel betroffen?

Die häufigsten Arthrosen bilden sich an der Wirbelsäule, zwischen den einzelnen Wirbelkörpern, an den Händen und Kniegelenken sowie an den Hüften. Während Hand- und Kniegelenksarthrosen bei Frauen häufiger sind, befällt die Hüftarthrose am meisten die Männer.

 

Was können Betroffene gegen ihre Gelenkschmerzen tun?

In erster Linie muss die Belastung reduziert werden, also Übergewicht oder eine Fehlbelastung am Arbeitsplatz, beim Hobby oder Sport. Bei Schmerzschüben sind schmerzstillende Medikamente oder auch Entzündungshemmer hilfreich, die sogenannten nicht steroidalen Antirheumatika. Bei chronischer Arthrose hilft Physiotherapie, die verkürzte und verhärtete Muskulatur zu lösen und zu kräftigen. Allgemein ist angepasste Bewegung sehr wichtig.

 

Bedeutet Arthrose und Arthritis dasselbe?

Es sind zwei verschiedene Krankheiten, die aber beide die Gelenke (griechisch: «arthron») betreffen. Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung, bei welcher das körpereigene Immunsystem fehlgeleitet wird und in den Gelenken eine Entzündung auslöst. Dadurch können Knorpel und Knochen im Gelenk zerstört werden.

 

 

 

Dr. med. Thomas LangeneggerDr. med. Thomas Langenegger ist Leitender Arzt Rheumatologie und Arthrose an der Medizinischen Klinik des Zuger Kantonsspitals in Baar.