Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Strudel mit Ziegenfrischkäse und Rotkraut

Einst in Hungerzeiten war der Kohl, zu dessen Familie auch das Rotkraut zählt, Retter in der Not, später wurde er verächtlich als Armeleute-Essen abgetan. Inzwischen hat er seinen schlechten Ruf abgeschüttelt. Heute gilt er als Superfood und Wundermittel gegen Krebs, als Vitaminbombe und reichhaltige Mineralstoffquelle.

Strudel mit Ziegenfrischkäse und Rotkraut; Fotografie © Juliette Chrétien, AT Verlag / www.at-verlag.ch


Strudel mit Ziegenfrischkäse und Rotkraut; Fotografie © Juliette Chrétien, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Für 4 Personen als Hauptgang


Strudelteig
300 g Weizenmehl


3–4 EL Öl


1 Prise Salz


ca. 130 ml Wasser


30 g Butter, geschmolzen, oder Öl zum Bestreichen 


Mehl zum Bestreuen und für die Arbeitsfläche


Füllung
400–500 g Rotkohl, gut abgetropft
150–200 g Ziegenfrischkäse


schwarzer Pfeffer aus der Mühle 

 

 

 

 

Für den Strudelteig das Mehl mit dem Öl, Salz und Wasser von Hand oder mit der Küchenmaschine verkneten, bis sich der Teig von den Wänden der Schüssel löst. Die Schüssel mit Mehl ausstäuben, die Teigkugel wieder hineinlegen, mit Öl bepinseln und mit Folie abgedeckt 1 Stunde kühl stellen.

Den Teig auf einem mit wenig Mehl bestäubten Küchentuch ausrollen. Von der Mitte aus mit beiden Händen unter die Teigfläche greifen und den Teig vorsichtig hauchdünn auseinanderziehen, dann in Blätter von 20 x 20 cm schneiden.

Jeweils zwei Teigblätter mit flüssiger Butter bepinseln und aufeinanderlegen. Das gut abgetropfte Rotkraut in
die Mitte jeder Teigplatte legen und mit zerbröckeltem Ziegenfrischkäse bedecken. Mit frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen und den Teig zu kleinen Strudelpäckchen einschlagen. Die Strudel auf einem mit Butter bestrichenen Backpapier auf das Backblech legen und im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen etwa

20 Minuten backen. Heiss servieren. Dazu passt eine Rahmsauce mit Mohn oder Baumnuss oder eine Preiselbeersauce.

Tipp: Die Herstellung des Strudelteiges ist zwar einfach, erfordert aber etwas Geschick. Alternativ kann man auch ein Fertigprodukt verwenden.

Bei den angegebenen Backofentemperaturen handelt 
es sich, sofern nicht anders vermerkt, immer um Ober-/Unterhitze. 


 

            

«Einfache Vielfalt. Achtsam Kochen. Rezepte und GeschichtenDieses und viele andere feine Rezepte finden Sie im Kochbuch «Einfache Vielfalt. Achtsam Kochen. Rezepte und Geschichten» von Maurice Maggi (Koch) und Juliette Chrétien (Fotografin).

 

Der nachhaltige und sorgsame Umgang mit unseren Nahrungsmitteln ist Maurice Maggi ein zentrales Anliegen. In seinem neuen Buch zeigt er, welcher Reichtum sich in den einfachsten, schlichtesten Zutaten verbirgt. Er tut dies nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit Witz, Charme und Raffinesse. Rund zehn Grundnahrungsmittel – Kartoffeln, Tomaten, Kohl, Nüsse, Eier, Äpfel, Milch, Fleisch und Fisch – verwandeln sich unter seiner Hand in fantasievolle, abwechslungsreiche Speisen. Aus einer Grundzubereitung entstehen spielerisch neue Varianten; dabei spielt auch das Resteverwerten eine wichtige Rolle. Abgerundet wird das Buch durch Geschichten und persönliche Notizen aus dem Leben und der reichen kulinarischen Erfahrung von Maurice Maggi. Durch die einfühlsame, hochwertige Fotografie von Juliette Chrétien ein Buch nicht nur zum Nachkochen, sondern auch zum Schauen, Schmökern und Lesen.

 

«Einfache Vielfalt. Achtsam Kochen. Rezepte und Geschichten», AT Verlag, 260 Seiten, 100 Farbfotos, Leinen, 978-3-03800-931-3, ca. CHF 49.90, Opens external link in new windowwww.at-verlag.ch

 

 

 

Hier geht's zum Buch:

Opens external link in new windowat-verlag.ch/buch/978-3-03800-931-3/Maurice_Maggi_Einfache_Vielfalt.html