Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Soforthilfe bei Nasenbluten

In der kälteren Jahreszeit haben die Praxen von Hals-Nasen-Ohren-Ärzten wieder mehr Zulauf wegen Nasenblutens. Obwohl die Blutungen meistens harmlos sind, sollten sie möglichst schnell gestillt werden. ORL-Facharzt Ursin Fischer aus Winterthur erklärt wie.

Mann mit Nasenspray

Warum haben viele Leute im Winter Nasenbluten?

Weil im Winter die Luft sowohl drinnen wie draussen trockener ist und die Schleimhäute dadurch austrocknen. In der mit vielen feinen Blutgefässen durchzogenen Nasenschleimhaut kann es schnell Verletzungen geben, etwa wenn man häufig schneuzen muss, sich in der Nase kratzt oder versucht, eine Kruste zu entfernen.

 

Ist es richtig, dass ältere Menschen häufiger betroffen sind als jüngere?

Bei Kindern und Senioren sehen wir dieses medizinische Problem häufiger. Letztere haben grundsätzlich trockenere Schleimhäute, viele Frauen kämpfen ab der Menopause mit dieser Veränderung. Ein hoher Blutdruck oder die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten sind ebenfalls Risikofaktoren für Nasenbluten.

 

Mann mit NasensprayWie kann man vorbeugen?

Einer trockenen Nasenschleimhaut lässt sich mit folgenden Massnahmen teilweise abhelfen: Mit Nasensalben auf Gelbasis, Nasenölen oder Sprays auf Salzwasserbasis, die die Nase von innen befeuchten. Für genügend Luftfeuchtigkeit in der Wohnung oder im Haus einen Luftbefeuchter aufstellen.

 

Wann muss man mit Nasenbluten unbedingt zum Arzt gehen?

Wenn die Blutung sehr stark ist und sich mit den Massnahmen nach vorn lehnen, Nase mit Zeigefinger und Daumen zusammendrücken sowie den Nacken kühlen nicht stillen lässt – oder bei immer wiederkehrendem, chronischem Nasenbluten.

 

Was macht der Hals-Nasen-Ohren-Spezialist dann?

Im akuten Fall platziert er blutstillende Watte in die Nase sowie ein Mittel, das betäubend wirkt. Meist zeigt diese Erstversorgung schon nach wenigen Minuten Erfolg und der Arzt kann mit Hilfe eines Spekulums die Quelle der Blutung erkennen. Um weiteres Bluten zu verhindern, kann das verletzte Areal unverzüglich verödet werden. In seltenen schweren Fällen wird eine Operation nötig.

 

 

Dr. med. Ursin FischerDr. med. Ursin Fischer führt eine ORL-Praxis in Winterthur.