Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Richtige Lagerung von Obst und Gemüse

Im Sommer neigt man dazu, Obst und Gemüse grosszügig im Kühlschrank zu lagern – um den Reifeprozess zu stoppen und lästige Obstfliegen zu vermeiden. Doch gewissen Obst- und Gemüsesorten tut die Lagerung im Kühlschrank weniger gut.

Schüssel mit Erdbeeren und Kirschen

Schüssel mit Erdbeeren und Kirschen

 

Nicht in den Kühlschrank gehören:

  • Zitrusfrüchte und andere Exoten wie Melonen (ausser wenn angeschnitten), Mango, Papaya und Avocado. Avocados mit etwas Abstand zu anderem Obst aufbewahren, weil sie wie die Äpfel Ethylen abgeben.
  • Tomaten. Sie verlieren im Kühlschrank ihr Aroma.
  • Zwiebeln und Knoblauch. Sie sollten luftig und trocken in Leinensäcken oder Tontöpfen aufbewahrt werden.
  • Kartoffeln dunkel und unbedingt von den Zwiebeln getrennt lagern. Die Lagerung nebeneinander führt zu einer schnelleren Reifung. Für Knoblauch gilt das nicht.

 

Diese Obst- und Gemüsesorten vertragen die Lagerung im Kühlschrank etwas besser:  

  • Äpfel, Birnen und Co. dürfen in die obere Etage des Kühlschranks gelegt werden, am besten in einem perforierten Plastiksack, um die Verdunstung niedrig zu halten.
  • Steinobst wie Nektarinen, Pfirsiche, Zwetschgen und Kirschen sind leicht verderbliche Früchte und sollten möglichst rasch verzehrt werden. Wenn die Früchte tadellos sind und keinerlei Druckstellen aufweisen, kann man sie im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren. Sie verlieren dort allerdings an Aroma.
  • Beeren kann man in eine flache, verschliessbare Schüssel legen und mit einem feuchten Papiertuch bedecken. Optimal ist, wenn sich die einzelnen Beeren nicht berühren. Dann im wärmsten Bereich des Kühlschranks, also ganz oben, platzieren. Am besten ist es natürlich, die Beeren gleich zu essen. 
  • Blattgemüse, Kräuter, Salate
  • Gurken, Paprika, Zucchetti, Auberginen legt man vorzugsweise in Plastiktüten ins Gemüsefach, wenn man sie nicht innerhalb von 1-2 Tagen verbrauchen möchte. Sonst ausserhalb des Kühlschranks lagern.
  • Wurzelgemüse, Brokkoli, Spargel und andere Knollen: Am besten vorher in feuchte Tücher wickeln. Frisches Grün entfernen, weil sonst die Blätter aus den Wurzeln bzw. Knollen Feuchtigkeit ziehen und das Gemüse schrumpelig wird. 

 

Opens external link in new windowwww.zentrum-der-gesundheit.de