Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Marokkanisches Huhn

Huhn lässt sich auf verschiedenste Arten zubereiten. Besonders köstlich diese marokkanische Variante mit Kichererbsen, Kardamom und Zitrone.

Marokkanisches Huhn ; Fotografie © Juliette Chrétien, AT Verlag / www.at-verlag.ch


Marokkanisches Huhn ; Fotografie © Juliette Chrétien, AT Verlag / www.at-verlag.ch
 Für vier Personen

400 g Kichererbsen, über Nacht in Wasser eingeweicht

1 ganzes Huhn
Salz, Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl zum Braten
4 rote Zwiebeln, in Ringe geschnitten
2–3 unbehandelte Zitronen, abgeriebene Schale und Saft
3–4 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 TL Fenchelsamen
1 Kardamomkapsel
2 Lorbeerblätter
reichlich frischer Rosmarin
400 ml Gemüsebouillon
Harissa
Safran

 

 

Die über Nacht eingeweichten Kichererbsen in frischem Wasser etwa 20 Minuten weich kochen, abgiessen und abtropfen lassen.


Das Huhn in acht Teile schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und in Olivenöl heiß anbraten.


In einem Schmortopf in reichlich Olivenöl die Zwiebelringe, die abgeriebene Zitronenschale, Knoblauch, Fenchelsamen und Kardamom gut andünsten. Das Huhn, die Kichererbsen, Lorbeerblätter und Rosmarin dazugeben und gut anbraten. Mit der Gemüsebouillon bedecken und mit etwas Harissa würzen. Zugedeckt 30 Minuten schmoren lassen. Mit Salz und Pfeffer und zum Schluss mit Safran und Zitronensaft abschmecken.

 

Mein Tipp

Das Huhn kann auch ein Suppenhuhn sein, dieses muss dann einfach 1 Stunde länger geschmort werden.

Varianten

Zusätzlich einige Kartoffelwürfel dazugeben oder
die Kichererbsen ganz durch Kartoffelwürfel ersetzen. Auch Estragon, wenig Minze, Ingwer, Orangen und Bergamotte passen gut zu dem Gericht.

Ebenso herrlich als veganes Gericht; dazu nehme ich Staudensellerie, Rettich und/oder Zucchini anstelle des Huhns.

 

            

«Einfache Vielfalt. Achtsam Kochen. Rezepte und GeschichtenDieses und viele andere feine Rezepte finden Sie im Kochbuch «Einfache Vielfalt. Achtsam Kochen. Rezepte und Geschichten» von Maurice Maggi (Koch) und Juliette Chrétien (Fotografin).

 

Der nachhaltige und sorgsame Umgang mit unseren Nahrungsmitteln ist Maurice Maggi ein zentrales Anliegen. In seinem neuen Buch zeigt er, welcher Reichtum sich in den einfachsten, schlichtesten Zutaten verbirgt. Er tut dies nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit Witz, Charme und Raffinesse. Rund zehn Grundnahrungsmittel – Kartoffeln, Tomaten, Kohl, Nüsse, Eier, Äpfel, Milch, Fleisch und Fisch – verwandeln sich unter seiner Hand in fantasievolle, abwechslungsreiche Speisen. Aus einer Grundzubereitung entstehen spielerisch neue Varianten; dabei spielt auch das Resteverwerten eine wichtige Rolle. Abgerundet wird das Buch durch Geschichten und persönliche Notizen aus dem Leben und der reichen kulinarischen Erfahrung von Maurice Maggi. Durch die einfühlsame, hochwertige Fotografie von Juliette Chrétien ein Buch nicht nur zum Nachkochen, sondern auch zum Schauen, Schmökern und Lesen.

 

«Einfache Vielfalt. Achtsam Kochen. Rezepte und Geschichten», AT Verlag, 260 Seiten, 100 Farbfotos, Leinen, 978-3-03800-931-3, ca. CHF 49.90, Opens external link in new windowwww.at-verlag.ch

 

 

 

Hier geht's zum Buch:

Opens external link in new windowat-verlag.ch/buch/978-3-03800-931-3/Maurice_Maggi_Einfache_Vielfalt.html