Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Kulinarischer Alleskönner

Topfen nennen sie ihn Österreich, häufig ist von Frischkäse die Rede, Italien isst Ricotta – und im Grund gehts immer um Quark. Lesen Sie, welchen Einfluss dieses Gemüse auf Allergien, Cholesterin, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht oder die Verdauung haben kann.

Schüssel mit Quark

Schüssel mit Quark

 

 

Allergien

Quark enthält viel Milcheiweiss. Personen, die darauf allergisch reagieren, sollten deshalb Quark meiden. 

 

Cholesterin

Je nach Fettgehalt enthält Quark mehr oder weniger Cholesterin. Bei Magerquark (0,3 Gramm Fett/100  Gramm Quark) ist nur 1 mg Cholesterin auf 100  Gramm Quark zu finden, was für Personen mit zu hohen Blutfettwerten ideal ist. Bei Rahmquark (16 Gramm Fett/100 Gramm Quark) sind es fast 50  mg Cholesterin/100 Gramm Quark, was für cholesterinreduzierte Ernährung viel ist. Es lohnt sich, beim Kauf von Quark auf den Fettgehalt zu achten. 

 

Diabetes

Lange Zeit wurde Quark Diabetikern besonders empfohlen. Dies, weil er fast viermal so viel Eiweiss enthält wie sein Ausgangsprodukt Milch. Wer jedoch als Folge seiner Diabeteskrankheit an Nierenschwäche leidet, sollte seinen Arzt fragen, ob der Eiweisskonsum eingeschränkt werden sollte.

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Untersuchungen haben gezeigt, dass Personen, die als Kind viel Milch getrunken oder Quark gegessen haben, eine höhere Lebenserwartung haben. Laut einer Langzeitstudie fördert das in Milchprodukten enthaltene Kalzium das Knochenwachstum und verringert das Risiko eines Schlaganfalls. Bei Erwach-senen kann jedoch die Gefahr von Herzkrankheiten steigen, wenn sie viel Vollmilch trinken und/oder viel Butter und Käse essen. Schuld ist das in diesen Lebensmitteln enthaltene Cholesterin.

 

Übergewicht

Quark enthält je nach Fettgehalt 72 bis 189 Kalorien pro 100 Gramm. Damit gehört Magerquark zu den vorteilhaften Eiweisslieferanten. Rahmquark ist schon problematischer für die schlanke Linie.

 

Verdauung

Quark kann – ebenso wie stilles Wasser, Kräutertee oder Milch – bei Magenbrennen helfen. Und ein Vollkornbrot mit Quark und Schnittlauch beugt wegen der Ballaststoffe Verstopfung vor.