Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Hund frisst Maus – was tun?

«Ist es schädlich, wenn der Hund beim Gassigehen ein wild lebendes Nagetier verschlingt?» Dr. med. vet. Claudia Müller von der Klinik für Kleintiermedizin an der Universität Zürich erklärt, was Hundehalterinnen und -halter in solchen Fällen beachten müssen.

Illustration eines Hundes mit Halskrause

Hund mit Halskrause

 

«Manchmal erwischt unser Hund auf einem Spaziergang eine Maus – dann verschlingt er sie mit Haut und Haar. Schadet ihm das?»

 

Antwort von Dr. med. vet. Claudia Müller*:

 

Generell sollte die Aufnahme von wildlebenden Nagern durch Hunde vermieden werden. Diese können Träger von verschiedenen Infektionserregern wie Würmern (z.B. Fuchsbandwurm), Einzellern oder auch Bakterien (z.B. Leptospirose) sein und damit ein potenzielles Ansteckungsrisiko für den Hund darstellen.

 

Sollte die Aufnahme nicht vermeidbar sein, ist auf jeden Fall ein regelmässiges Entwurmen (monatlich mit einem geeigneten Mittel) angezeigt und der Hund sollte gut auf mögliche Krankheitsanzeichen (z.B. Fieber, Appetitverlust, Erbrechen) beobachtet werden.

 

*Dr. med. vet. Claudia Müller, Oberärztin, Klinik für Kleintiermedizin, Vetsuisse Fakultät der Universität Zürich.