Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Die Edle aus dem kühlen Wasser

Forellen lieben kaltes, klares und sauerstoffreiches Wasser. Sie sind schnelle, ausdauernde Schwimmer. Und sie gelten als die delikatesten aller Süsswasserfische. Was Menschen, die mit Allergien, Cholesterin- oder Verdauungsproblemen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Übergewicht kämpfen, vor dem Genuss von Forellen wissen sollten.

Forelle © Prisma

Forelle © Prisma

 

 

Allergien

Nach Hühnereiweiss und Rohgemüse hat Fisch die grösste Bedeutung als Nahrungsmittelallergen. Fischallergien kommen nämlich häufig vor. Die entscheidenden Allergene befinden sich im Muskelfleisch. Durch Meeresfische kommt es häufiger zu Sensibilisierungen als durch Süsswasserfische. Die allergene Potenz von Fischproteinen ist so gross, dass selbst Fischgeruch und Kochdampf allergische Reaktionen aus-
lösen können! Kreuzreaktionen mit anderen Nahrungsmitteln sind umstritten.

 

Cholesterin

Ihr aussergewöhnlicher Geschmack und ihr geringer Fettgehalt unterscheiden die Forelle von anderen Fischarten. Ihre Omega-3-Fettsäuren bewirken eine deutliche Senkung der Cholesterin-Werte.

 

Diabetes

Forelle enthält keine Kohlenhydrate und trägt den glykämischen Indexwert 0. Sie ist deshalb für Diabetiker sehr geeignet.

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Die in Fisch vorkommenden Omega-3-Fettsäuren gelten als herzgesund – sie sorgen also für ein gesundes Herz-Kreis-lauf-System. Es gilt folgende Faustregel: Je kälter das Wasser, in dem der Fisch lebt, desto mehr gesunde Fettsäuren stecken in ihm. Ernährungsexperten raten, zwei- bis dreimal wöchentlich Fisch zu essen. Allerdings schützt hoher Fischkonsum nur dann vor Herz-Kreislauf-Krankheiten, wenn der Fisch gekocht, gedünstet, gedämpft, pochiert oder gebacken wird. Frittierter Fisch zeigt laut einer US-Studie keinen Schutzeffekt.

 

Übergewicht

Die Forelle ist ein sehr fett- und energiearmer Fisch. Auf 100 Gramm enthält sie nur 2,7 Gramm Fett, 19,5 Gramm Eiweiss und 103 Kalorien, jedoch viel Kalium und Vitamin B. Damit ist die Forelle einer der besten Fische für die schlanke Linie.

 

Verdauung

Forelle ist eine äusserst leichte und schonende Mahlzeit, sodass sich dadurch eigentlich keine Verdauungsprobleme einstellen sollten.