Kontakt

Redaktion Zeitlupe
Schulhausstrasse 55
Postfach 2199
8027 Zürich

Tel. 044 283 89 13
Fax 044 283 89 10

infoanti spam bot@zeitlupeanti spam bot.ch

» Kontaktformular

» Adressänderung mitteilen

Attraktive Wundheilerin

Die Ringelblume ist nicht nur eine üppig blühende Zierde in vielen Gärten, sie verfügt auch über eine wundheilungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung.

Ringelblume

Ringelblume

 

Von Petra Näf, dipl. Drogistin HF*

 

Die Ringelblume (calendula officinalis) wächst in vielen Gärten. Die einjährige Pflanze steht hier als schöner Stock und entwickelt sich mancherorts beinahe zu einem Busch mit vielen schönen goldgelben bis orangefarbenen Blüten. Die Blütezeit dauert von Juni bis Oktober. Verliebte verwenden diese Blume – wie auch das Gänseblümchen – klassischerweise für das Spiel «Er liebt mich, er liebt mich nicht». Sie tun dies, obwohl das Abpflücken der Blumen Gewitter heraufbeschwören soll.

 

Woher die Pflanze stammt, ist unklar, jedoch wird ihr Ursprung im Mittelmeerraum vermutet. Bei Bauern hatte die Ringelblume früher ein hohes Ansehen, weil sich mit ihrer Hilfe das Wetter voraussagen liess: Waren die Blüten zwischen 6 und 7 Uhr am Morgen bereits geöffnet, so versprach dies einen schönen, sonnigen Tag. Waren sie jedoch nach 7 Uhr noch geschlossen, so musste mit Regen gerechnet werden.

 

Geschätzt in der Heilkunde

 

Calendula officinalis kommt mit ihrer wundheilungsfördernden und entzündungshemmenden Wirkung in der Naturheilkunde oft zum Einsatz. Sie wird meist äusserlich verwendet, um Entzündungen und Reizungen der Haut zu lindern. Gerne verwendet werden Teeaufgüsse, Tinkturen und Salben auf Basis der Ringelblume auch bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, bei schlecht heilenden Wunden sowie bei Quetschungen, Furunkeln und Ausschlägen. Ausserdem gibt es Pflegelinien für Babys, die die Inhaltsstoffe der Ringelblume enthalten.

 

Bei Magen-Darm-Problemen oder Menstruationsbeschwerden gilt der Tee aus Ringelblumen als lindernd. In der Volksmedizin gilt die Ringelblume zudem als harntreibend und sie wird bei Gallenleiden und zur Förderung der Menstruation verwendet.

 

 

Petra Näf, dipl. Drogistin HF, Betriebsleiterin, DROPA Drogerie*Petra Näf, dipl. Drogistin HF, Betriebsleiterin, DROPA Drogerie, Sandgasse 6, 5734 Reinach, Opens external link in new windowwww.dropa.ch